Die Zeit steht still

Dienstag, den 18. August 2020

Am Vormittag machen wir uns mit dem Dingy auf den Weg in die kleine Ortschaft “Culatra”, einem klassischen Fischerdorf ohne nenneswerten Tourismus, so unsere Erwartung.
Tatsächlich ist in dem Ort zwar die Zeit stehen geblieben und alles sieht recht urtümlich aus, dennoch sind zahreiche Touristen in den wenigen Bars und auch der Ort selber besteht wohl überwiegend aus Ferienwohnungen und vereinzelten Fischerhütten. So geht der Fischerdorf Charachter etwas verloren, alles wirkt etwas “lieblos” zusammengeschustert und die Bewirtung lässt uns auch links liegen.
Dabei wollten wir nur ein Bier und ein Eis…schade.
So fahren wir noch am nächsten Tag weiter nach Norden und suchen uns einen neuen Platz vor der Hauptinsel “Ilha do Farol”.
Dort angekommen gehen wir gleich nochmal an Land und genießen den spiegelglatten Atlantik auf der Nordseite.
Benno springt ausgelassen durch das kalte Wasser.
Den Abend lassen wir in dem erst kürzlich wieder eröffenten Restaurant “À-do-João” ausklingen.
Es scheint fast so, als ob die Dorfjugend das Zepter übernommen hat, das junge Team ist sehr engagiert und aufmerksam.
Der Meister am Grill zaubert uns perfekte “Anchovas”.


zurück zur Timeline

vorheriger Beitrag

« 17. August 2020 | Lagunenwechsel... «

nächster Beitrag

» 19. August 2020 | Aus der Bordküche: selbst gesammelte Herzmuscheln im Gemüsebett »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.