SY Marie

Auf dieser Seite möchten wir einmal unser kleines Segelboot, die Marie vorstellen. 
Marie wurde 1981 zu Wasser gelassen und ist als Kleinkreutzer ein echtes Raumwunder!
Die Trio 80 bietet auf 26 Fuss bis zu 4 Personen einen lauschigen Schlaf-Platz. Zur Zeit liegt sie in der Marina von Santa Teresa Gallura auf Sardinien und bringt uns von da zu den umliegenden Abenteuern.
Wir führen sowohl Familientörns, als auch Meilen-Törns mit bis zu 3 Gästen durch.

Begrenzte Stehhöhe:
die Stehhöhe unter Deck beträgt im Salon lediglich 1,80m, zum Bug hin abnehmend, so dass es für groß gewachsene Crewmitglieder schnell unbequem werden kann…

Salon

Selbstversorgung:
75-Liter Wassertank, Windgenerator und Solarpanel sorgen unterwegs für Trink-Wasser und Strom


Besegelung:
Lattengroß
Genua I
Arbeitsfock
Sturmfock
Spinnaker inkl. Spi-Baum    

Spi gesetzt

Ideal ist eine Belegung mit 2 Personen in der Bugkabine und einer weiteren in der “Skipperkoje”. Ein weiterer großzügiger Schlafplatz kann, dank absenkbarem Tisch, im Salon eingerichtet werden, so entstehen im Handumdrehen 3 getrennte Schlafmöglichkeiten.

Der gemütliche & praktische Innenausbau bietet einiges an Stauraum, ist komplett aus Teak gefertigt und in gepflegtem Zustand. Das Cockpit sowie der Salon bieten Platz für 4 Erwachsene, so sind entspannte Hafenabende über und unter Deck garantiert.

Ausstattung

Ein 75-Liter Wassertank, mit eigenem Aktivkohle & Keramik-Filter, ein Seewasserhahn, eine 140Ah AGM-Versorgungs-Batterie sowie ein Windgenerator von Silentwind und ein zusätzliches 35W Solarpanel machen uns zeitweise unabhängig von der allgemeinen Infrastruktur, so dass wir auch ein paar Tage abseits der Zivilisation überleben können.
Dazu verfügt die Marie über eine voll ausgestattete Pantry mit Pött & Pann, einem kleinen kompressorbetriebenen Kühlschrank (Webasto Compact Classic Aggregat) und einem kardanisch aufgehängten 2-flammigen Spiritus-Kocher “Origo 3000”.
Ein zusätzlicher großzügiger Gas-Grill kann an der Reling befestigt werden, wodurch das Speiseangebot erheblich erweitert wird.

Grillen am Ankerplatz

Die Versorgung wird durch eine eigene Bordtoilette vervollständigt.

Sicherheit & Navigation

Neben den klassiscen Papierseekarten für das jeweilige Fahrtgebiet kommt auf der Marie ein elektrischer Kartenplotter mit der Software von Navionics zum Einsatz.
Ein DSC-Funkgerät (GX2200E) liefert zusätzlich aktuelle GPS & AIS-Daten, welche via NMEA2WiFi-Multipexer für alle mobilen Geräte an Bord bereit gestellt werden.
Natürlich sind auch Navigationsbesteck, Peilkompass, Steuerkompass, Fernglas, Seenotsignale, Signalhorn, ein Rettungskragen mit Seenotboje und ein schwimmfähiges Handfunkgerät (HX890E) sowie Automatik-Schwimmwesten mit Lifebelt für alle Crewmitglieder an Bord.
Für unser jüngstes Crewmitglied gibt es eine eigene (automatische) Kinder-Rettungsweste mit speziellem Sicherungsgurt, 2 Kinderschwimmwesten (Feststoff, ab 15kg) erweitern das Repertoire.
Ein 10kg Buganker, mit 10m Kettenvorlauf und 40m Leine, sowie ein zusätzlicher Heckanker ermöglichen ruhige Nächte in beschaulichen Buchten.

Besegelung

Die Marie kann mit insgesamt fünf verschiedenen Segeln gefahren werden.
Bei einfachen Bedingungen bis 4 Bft fahren wir neben dem 26qm Lattengroß eine Genua I mit 120%.
Raumschots kann außerdem ein symmetrischer Spinnaker gesetzt werden.
Ab durchschnittlicher Windstärke 4, mit steigender Tendenz, wechseln wir auf eine Arbeitsfock.
Bei steifem Wind können wir auf eine noch kleiner Sturmfock zurückgreifen, das Groß sorgt dann im 2. Reff für die nötige Stabilität.
An der Pinne unterstützen uns wahlweise ein Pinnenpilot von Raymarine oder der neue Windpilot “Pacific” aus Hamburg.

Volle Fahrt bei einer frischen Brise

Rudergänger:
Pinnensteuerung
Raymarine Pinnenpilot
Windpilot
Pacific


Revier

2019 segelten wir vom Greifswalder Bodden in die umliegenden Marinas von Mecklenburg-Vorpommern, Rügen, Usedom…auch Swinemünde in Polen und Kopenhagen in Dänemark wurden angesteuert.
Die kleinen Häfen um Nyord und dem Bögestrom sind uns ebenso in Erinnerung geblieben.

Für 2020 stehen neue Ziele an:
Wir wollen durch den Nord-Ostsee-Kanal in das Gezeitenrevier der Nordsee und dann weiter nach Süden, übers IJsselmeer nach Amsterdam…
…mehr dazu bald…